Sich schützen

Wenn man sich die Live Übertragungen der World Series of Poker ansieht, merkt man schnell, dass die Spieler sich um jeden Preis davor schützen wollen, von den anderen gelesen zu werden. Hat ein anderer Spieler einen Tell auf einen, dann hat er einen enormen Vorteil und wird dies bestimmt im Laufe des Spiels ausnützen wollen. In diesem Artikel zeigen wir Euch, wie man sich davor schützt.

Ist es Euch schon mal aufgefallen, dass viele Spieler bei großen Pokerturnieren Sonnenbrillen tragen? Dies machen sie bestimmt nicht, weil die Sonne in den Hallen so stark scheint. Nein, die Sonnenbrille dient einzig und allein dazu, sich vor eventuellen Reads der Gegner zu schützen. Die Augen sind das unkontrollierbarste Gegenstück und ein Spieler, der sich auch mit Psychologie auskennt, kann in den Augen sehr schnell erkennen ob der Spieler versucht zu bluffen oder tatsächlich eine gute Hand hat.

Gute Pokerspieler achten aber nicht nur auf die Augen, sondern beobachten den ganzen Körper des Gegners. Vor allem die Mimik und die Gestik sind dabei sehr wichtig, wenn man einen Tell auf einen Gegner sucht. Viele Spieler haben eine sehr markante Körpersprache wenn sie versuchen einen anderen Spieler zu bluffen. Eine sehr gute Idee sich dagegen zu schützen ist es, wie der Meister Phil Hellmuth es macht. Wenn er All In geht oder die Einsätze hoch sind, dann knickt er seinen Kopf nach unten ein und verharrt ruhig in dieser Position.

Viele Spieler versuchen auch die anderen in ein Gespräch zu verwickeln um auf dieser Ebene noch ein paar wertvolle Informationen zu erhalten. Viele Spieler werden bei einem Gespräch nervös, wenn sie bluffen und der andere kann sich so schnell vergewissern ob er gerade eine richtige Entscheidung macht.

Dies sind nur ein paar Grundlagen und keinesfalls vollständig. Es gibt nicht umsonst sehr viele Bücher über Poker Tells.