Tilt

Ein Spieler, der auf Tilt ist hält sich nicht mehr an seine Regeln und spielt meist sehr schlecht. Wenn Du merkst, dass dein Spiel gerade nicht gut ist solltest du entweder den Tisch verlassen oder dagegen ankämpfen. Versuche an etwas positives zu denken. Denk an Hawaii, an deine Freundin oder an irgendwas, das deine Gedanken von diesem schlechten Zustand befreit und positive Energie in deine Gedanken bringt.

Ein psychologisch guter Spieler ist nicht nur in der Lage, sich in den Gegner hineinzudenken sondern schafft es auch die Gedanken der Gegner durch psychologische Mittel zu manipulieren. Obwohl der Spieler weiß, das seine Hand mit größter Wahrscheinlichkeit geschlagen ist, schafft er es immer wieder den Spieler mit den besseren Karten dazu zu bringen, seine Hand aufzugeben. Dies erfordert sehr viel Übung und kann nicht von heute auf Morgen erlernt werden.

Gerade bei No Limit Spielen ist Psychologie noch viel wichtiger als bei Limit Spielen. Dies liegt daran, dass man hier soviel setzten kann wie man zur Verfügung hat und somit weiß der Gegner nicht, ob man seine Hand nur schützen will oder wirklich eine gute Hand hat. Deshalb wird No Limit oft auch als der „Cadillac des Poker“ angesehen, da hier alle Fähigkeiten eine elementare Rolle spielen. Es gibt mittlerweile sehr gute Bücher, die sich mit der Psychologie beim Poker befassen und es lohnt sich das in oder andere zu Gemüte zu führen!